Der Ort des „Bösen“

Am Mittwoch, dem 29. Januar 2020 ist ab 19 Uhr Dr. Imke Hansen aus Lüneburg zu Gast im Saal der Bezirksregierung. Dort wird die Historikerin und wissenschaftliche
Mitarbeiterin des Nordost-Instituts über Auschwitz und den Holocaust in Vergangenheit und Gegenwart berichten und die Frage beleuchten, wie die Entwicklung von „Auschwitz“ als Synonym für den Völkermord verlief, während andere  Konzentrations- und Vernichtungslager wie Majdanek, Sobibor oder Treblinka in Vergessenheit geraten.

Die Veranstaltung wird durch folgende Kooperationspartner des Geschichtsorts Villa ten Hompel ermöglicht: Evangelische Forum Münster e.V., Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e.V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. und dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte.