Aus aktuellem Anlass…

… bleibt auch die Villa ten Hompel erst einmal geschlossen.

Alle Veranstaltungen im März müssen auf Grund der in Deutschland herrschenden COVID 19-Erkrankungen abgesagt werden, um die Weiterverbreitung des Virus zu verlangsamen.

Wir halten Sie bezüglich unserer Veranstaltungen auf dem Laufenden, bleiben Sie gesund!

Hitlers Tischgespräche

Am Donnerstag, dem 19. März ist ab 19 Uhr der Schauspieler Andreas Breiing wieder zu Gast in der Villa ten Hompel und führt in seiner Rolle als Adolf Hitler wieder dessen Monologe über Gott und die Welt auf. Dabei geht er mit der interessierten Zuhörerschaft erneut in den generationsübergreifenden Dialog, welcher der Demaskierung von Mythen, Lügen, Legenden und Vorurteilen dient.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, deshalb wird vorab um eine Reservierung im Sekretariat der Villa ten Hompel unter 02 51/4 92-71 01 oder unter tenhomp@stadt-muenster.de  gebeten.

Tischgespraeche_600
Stefan Querl mit Andreas Breiing (©Villa ten Hompel)

Drehbuch Geschichte 2020

Die Trümmer sind unter uns

Nachkrieg im Film

Folgende Filme werden gezeigt:

  • „Phoenix“ am 11.03.2020 um 18:30 Uhr im Cinema Münster
  • „Alltag nach dem Krieg – Das neue alte Münster“ am 18.03.2020 um 19 Uhr im Geschichtsort Villa ten Hompel (Eintritt frei)
  • „Die Ehe der Maria Braun“ am 23.03.2020 um 18:30 Uhr im Cinema Münster
  • „Als die Amerikaner kamen“ am 01.04.2020 um 18:30 Uhr im Cinema Münster (Eintritt frei)
  • „Irgendwo in Berlin“ am 06.04.2020 um 18:30 Uhr im Cinema Münster
  • „Lore“ am 22.04.2020 um 18:30 Uhr im Cinema Münster

Drehbuch Geschichte 2020 wird möglich gemacht durch die Kooperation mit folgenden Partnern: Cinema & Die Linse Münster,Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e.V., LWL-Medienzentrum für Westfalen, LWL Institut für westfälische Regionalgeschichte und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Münster.

75 Jahre Frieden und Freiheit

86393115_2975187692545722_1228938796498681856_n

Anlässlich der Befreiung vom Nationalsozialismus vor 75 Jahren, veranstaltet die niederländische Stiftung Terug naar Westerbork in Kooperation mit dem Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund im kommenden Frühjahr zwei Radtouren, bei denen deutsche, niederländische und polnische Teilnehmer zusammen vom ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz bis zum ehemaligen Durchgangslager Westerbork in den Niederlanden radeln werden.

Es sind für beide Touren noch Plätze frei, Anmeldungen sind noch bis zum 15. März möglich. Außerdem gibt es am 06. März in Breda ein kostenfreies Seminar zum Thema Die Zukunft von Frieden und Freiheit in Europa. Auch hier sind noch Plätze frei!